Datenschutz Impressum

26.03.2020 | 8er-Team Neuigkeiten

8er-Team Top-Scorer im April

Stilistisch sauberes, korrektes und pferdefreundliches Reiten zu belohnen, das ist das Ziel des 8er-Teams, welches es seit vergangenem Jahr endlich auch im Rheinland gibt! Trotz der noch jungen Saison – für die Anmeldung zählen alle seit dem 1.10.2019 errittenen 8er-Noten (genaue Teilnahmebedingungen gibt es hier) – konnten bereits einige Mitglieder im 8er-Team 2020 begrüßt werden. RRP stellt aktuelle Top-Scorer vor!  

Das Casting Horses 8er-Team Ü22 Springen by Assenmacher

 Das erste Turnier im Jahr 2020 war für Anke Abel und Emma Lee gleich ein voller Erfolg: Beim westfälischen RV Barlo Bocholt trat die Reiterin vom RSV St. Hubertus Wesel-Obrighoven mit ihrer achtjährigen Stute erstmals in einer Stilspringprüfung der Klasse M an – und konnte mit einer harmonischen und fehlerfreien Runde nicht nur auf Anhieb eine Schleife erreiten, sondern auch den Einzug ins 8er-Team besiegeln! „Es war Emmas erstes M-Springen und dann bekommen wir mit einer 8,0 direkt eine Schleife ab, das macht mich total stolz“, schwärmt Anke Abel. Und das völlig zu Recht, denn als die heute 29-jährige Reiterin die braune Ehrenstolz-Tochter vor drei Jahren gekauft hat, konnte sie überhaupt nicht springen. „Deswegen wurde mir auch vom Kauf abgeraten. Aber ich habe immer an dieses Pferd geglaubt.“

In den letzten drei Jahren hat Anke Abel fast täglich mit der Stute gearbeitet und wurde für ihren Fleiß bereits in allen Sparten der Reiterei mit Platzierungen belohnt: 2019 sammelte das Paar Schleifen in Dressur- und Springprüfungen der Klasse L und führte die Ehrenrunde einer A-Vielseitigkeit an. Nun ist bereits der Einstieg in Springprüfungen der Klasse M geglückt.

Anke Abel und Emma Lee sind im Casting Horses 8er-Team Ü22 Springen by Assenmacher. Foto: privat
Anke Abel und Emma Lee sind im Casting Horses 8er-Team Ü22 Springen by Assenmacher. Foto: privat

Schon in der Vergangenheit konnte Anke Abel, die auf dem Hof ihrer Familie mit Pferden groß geworden ist, des Öfteren 8er-Noten auf Turnieren erreichen – und zwar nicht nur mit Emma Lee, sondern auch mit ihrem anderen Pferd Campino. „8er-Noten hatte ich schon in Dressur-, Spring- und Vielseitigkeitsprüfungen“, verrät die Reiterin, die auf Trainerseite in der Dressur von Josta Frohning und im Springen von Frank Veldhuis unterstützt wird.

„Ich bin großer Fan von schönem Reiten, entsprechend gut gefällt mir das Konzept des 8er-Teams. Vor allem überzeugt mich die Gliederung der einzelnen Altersklassen bei uns im Rheinland“, freut sich Anke Abel. „Gerade in Spring- und Geländeprüfungen sollte viel häufiger der Stil bewertet werden. Und zwar auch in den höheren Klassen. Stilspringprüfungen der Klasse M sind aber leider nur selten ausgeschrieben.“ Da sich Anke Abel jedoch vorgenommen hat, sich mit Emma Lee in diesem Jahr in allen Sparten eine Klasse höher zu etablieren als im Vorjahr, liegt ihr Fokus im Springen und in der Dressur 2020 auf Prüfungen der Klasse M. In der Vielseitigkeit hingegen wird sie mit ihrer Stute in diesem Jahr in der Klasse L starten. „Eventuell gelingt es uns auch schon, eine internationale Vielseitigkeit erfolgreich zu beenden, das wäre schön.“

Emma Lee bezeichnet die Reiterin als äußerst aufgeweckt. „Sie sieht und hört alles und ist niemals müde“, erzählt sie lachend. „Ihr Temperament steht ihr manchmal etwas im Wege, an anderer Stelle ist es aber auch förderlich. Insgesamt ist aus meiner früher hektischen Stute mittlerweile aber in der Regel ein aufmerksames und gelassenes Pferd geworden. Das haben wir regelmäßiger Bodenarbeit zu verdanken. Nur vor anderen Pferden hat Emma immer noch großen Respekt. Überfüllte Abreiteplätze sind daher eine echte Herausforderung. Aber auch das wird langsam besser.“

Mit ihrer Emma Lee ist Anke Abel das beste Beispiel dafür, dass man nicht weit reisen muss, um ein gutes Pferd zu kaufen. „Ich habe Emma von unserem benachbarten Züchter Herbert Schmäh gekauft, der nur drei Kilometer entfernt wohnt. Hier konnte ich mir sicher sein, dass sie gut aufgewachsen und gesund ist. Alles andere war bei uns vor allem eine Frage des Vertrauens. Und das ist zwischen uns zum Glück mittlerweile sehr groß!“

weiss-legal 8er-Team Ü22 Dressur

Ihren ersten gemeinsamen Sieg feierten im Oktober Sarina Giese und ihr Santorini. Und nicht nur das! Mit einer Traumnote von 8,0 in der A*-Dressur sicherten sie sich beim Turnier in Wesel-Obrighoven neben der goldenen Schleife auch einen Platz im weiss-legal 8er-Team Ü22 Dressur für die Saison 2020.

Sarina Giese und Santorini sicherten sich mit einer 8,0 den Sieg in einer A*-Dressur – und den ersten Platz im weiss-legal 8er-Team Ü22 Dressur. Foto: privat
Sarina Giese und Santorini sicherten sich mit einer 8,0 den Sieg in einer A*-Dressur. Foto: privat

„Santorini gehört mit seit eineinhalb Jahren“, erzählt Sarina. „Er ist jetzt sieben, wurde aber erst spät angeritten. Ich bilde ihn gemeinsam mit meiner Trainerin Wendy Liebenstein aus.“ Für die laufende Saison hat die Reiterin das Ziel, sich mit ihrem schicken Fuchswallach in der Klasse L zu etablieren. „Santorini ist sehr lieb und menschenbezogen“, schwärmt die 24-Jährige, die mittlerweile seit 17 Jahren fest im Sattel sitzt, von ihrem vierbeinigen Partner.

Das 8er-Team findet Sarina Giese, die für den RFV Dinslaken-Hiesfeld startet und sich als erste Reiterin für das weiss-legal 8er-Team Ü22 Dressur angemeldet hat, eine super Sache, denn „dadurch bekommen auch sehr gute Leistungen in den niedrigeren Klassen mehr Beachtung und Aufmerksamkeit geschenkt.“

Doch nicht nur in Sachen Turnierreiten hat das Jahr 2020 für Sarina und Santorini gut angefangen, denn die Beiden sind auch die glücklichen Gewinner unseres Gewinnspiels „Rolle in RRP“! Das heißt, es wird in der Mai-Ausgabe ein Wiedersehen mit Sarina Giese und Santorini geben, wenn wir über das gewonnene Training in einem Ausbildungsartikel berichten.

Raiffeisen-Markt 8er-Team U21 Springen

Vier 8er-Noten aus Stilspringprüfungen der Klassen L und M konnte Emilia Göbel bereits für das Raiffeisen Markt 8er-Team U21 Springen Ranking einreichen. Die 16-Jährige konnte drei der 8er-Noten an einem einzigen Wochenende erreiten: In Troisdorf gewann sie im November mit ihren beiden Pferden Monte Morelly und Carlsson zwei Stilspringprüfungen der Klasse L und eine Stilspringprüfung der Klasse M – und zwar jeweils mit 8er-Noten! Einen besseren Auftakt in die Turniersaison 2020 hätte sich Emilia kaum wünschen können.

Emilia Göbel und Carlsson möchten in diesem Jahr noch an den Rheinischen Meisterschaften der Junioren teilnehmen. Foto: privat
Emilia Göbel und Carlsson möchten an den Rheinischen Meisterschaften  teilnehmen. Foto: privat

Auch im vergangenen Jahr gehörte die Schülerin von Christoph Brüse, die für das Sportpferdezentrum Köln reitet, bereits zum rheinischen 8er-Team. 2019 hatte sie mit ihrem Pferd Enjoy zwei 8er-Noten in M-Stilspringen erreiten können. Nun ist sie mit Monte Morelly und Carlsson auf Siegerkurs. „Monte reite ich seit etwa drei Jahren, Carlsson erst seit August 2019“, erzählt Emilia.

Sowohl der Montendro-Sohn als auch der Contendro-Sohn gehören der ambitionierten jungen Reiterin. „Monte ist ein spezielles Pferd mit viel Blut. Er merkt sich einfach alles, ist sehr lernwillig und gibt immer 110 Prozent. Carlsson ist sehr kompliziert und introvertiert, bei ihm muss man viel Geduld und Ruhe mitbringen.“

Den Fokus für die laufende Saison hat Emilia auf die Rheinischen Meisterschaften gelegt: „Ich möchte mit Carlsson im Lager der Junioren an den Meisterschaften teilnehmen und Erfahrungen über S* sammeln.“

Das 8er-Team findet die Amazone eine tolle Sache: „Ich finde es klasse, dass wir Reiter damit die Chance haben, Anerkennung für hohe Stilnoten zu bekommen!“

Raiffeisen-Markt 8er-Team U21 Dressur

Zwölf Jahre jung ist eine der aktuellen Top-Scorerinnen des Raiffeisen-Markt 8er-Teams U21 Dressur: Lilly Marie Collin konnte bereits vier 8er-Noten aus L-Dressuren einreichen und rangiert damit derzeit auf Platz zwei des Rankings. Ihre vierbeinigen Partner des Erfolgs heißen Orchid’s Syria und Jumanji – beide haben ihr schon häufiger 8er-Noten eingebracht.

Lilly Collin und Orchid’s Syria sind im Raiffeisen-Markt 8er-Team U21 Dressur. Foto: Mirka Nilkens
Lilly Collin und Orchid’s Syria sind im Raiffeisen-Markt 8er-Team U21 Dressur. Foto: Mirka Nilkens

Jumanji und Lilly gehören seit zwei Jahren zusammen. Gemeinsam hat das Paar innerhalb eines halben Jahres den Sprung von der E-Dressur bis zum FEI-Niveau geschafft. „Vorher ist Lilly vor allem auf dem über 1,80 m großen Pferd ihrer Mama Johanna geritten“, erinnert sich Trainerin Tara Schneider. Orchid’s Syria ergänzt seit dem Spätsommer 2019 das pferdige Team von Lilly Collin.

„Für das Finale des Bundesnachwuchschampionats durfte ich mir aussuchen, mit welchem der beiden Ponys ich starten möchte. Ich habe mich für Syria entschieden und wir konnten auf Anhieb den zweiten Platz belegen“, erzählt Lilly zu Recht stolz. Mittlerweile konnte sie mit beiden Ponys in FEI-Prüfungen Resultate über 67 Prozent erzielen. „Dieses Jahr ist das Ziel, an den Sichtungen zur Deutschen Jugendmeisterschaft teilzunehmen“, verrät die Trainerin. Diesen Weg geht Lilly nicht nur gemeinsam mit ihren Ponys und Pferdewirtschaftsmeisterin Tara Schneider, sondern auch an der Seite von Linda Weiß, die als Co-Trainerin agiert.

Mit Syria und Jumanji hat Lilly sehr unterschiedliche Vierbeiner unter dem Sattel: „Syria ist super sensibel, man muss sie mit viel Gefühl reiten und sehr feine Hilfen geben“, betont die junge Reiterin. Im Umgang sei Syria aber total lieb. „Nur ziemlich verfressen ist sie, da muss man schon mal auf seine Finger aufpassen“, ergänzt sie lachend. „Jumanji hingegen ist stets super entspannt und gut gelaunt. Er ist einfach ein echtes Verlasspony, dass mit seinen jetzt 19 Jahren immer richtig aufblüht, wenn er aufs Turnier fahren darf.“

Die Idee des 8er-Teams findet Lilly Collin super: „Da wird man auf dem Turnier nochmal richtig motiviert, sich wirklich auf seinen Sitz und seine Hilfengebung zu konzentrieren!“

FRR 8er-Team WBO

Als erstes Mitglied im FRR 8er-Team WBO geht Johanna Blissenbach in die „Annalen“ des rheinischen 8er-Teams ein. Im Sattel von Sundown Shadow, einem Schulpony aus „Lea’s Reitschule“ konnte sie beim Turnier in Brünen eine 8,0 im Einfachen Reiterwettbewerb Schritt-Trab-Galopp erreichen – und konnte sich mit diesem tollen Ergebnis für das neue WBO 8er-Team anmelden. Insgesamt war diese Platzierung der dritte gemeinsame Erfolg für die achtjährige Reiterin und das 18-jährige Schimmelpony. „Ich reite Shadow seit den Sommerferien 2019 im Unterricht von Lea Heuvels“, erzählt Johanna. „Er ist 1,35 m groß und liebt es, sich dreckig zu machen. Im Umgang ist er nicht immer der Netteste, aber beim Reiten ist er ein echter Professor, auf den ich mich immer verlassen kann!“ Trotz seines Alters ist Shadow beim Turnier jedoch oft aufgeregt. „Außer beim Kreisvierkampf in Hamminkeln-Brünen, da war er genauso tiefenentspannt wie ich“, verrät die Reiterin lachend.

Johanna Blissenbach und Sundown Shadow nach ihrem 8,0-Erfolg in Brünen. Foto: privat
Johanna Blissenbach und Sundown Shadow nach ihrem 8,0-Erfolg in Brünen. Foto: privat

Dass Johanna überhaupt noch reitet, ist zu einem großen Teil Lea Heuvels und ihren Ponys zu verdanken. „Mit dem Reiten angefangen habe ich bei Yvonne Wagner in Rheinberg. Dort habe ich auch mein Herzenspony Daddy Cools Ballerina kennen- und lieben gelernt. Mit ihr habe ich in der Saison 2018 etliche 8er-Noten erzielt. „Aber Ballerina musste vor den Sommerferien letztes Jahr leider eingeschläfert werden. Da war für mich eigentlich klar, dass ich nicht mehr weiter reiten möchte“, erinnert sich Johanna. Doch ihre kleine Schwester Katharina lernte zu dieser Zeit den Umgang mit den Vierbeinern in Lea’s Mini-Ponyclub und war sowohl von Lea Heuvels als auch von ihren Ponys einfach nur begeistert. Also beschloss Johanna, mal mit zu Lea’s Reitschule nach Straelen zu fahren. „Es hat mir sofort super gefallen dort. Also habe ich meine Reitkappe wieder aufgesetzt und Shadow trat in mein Leben. Und ich durfte sogar mit ihm zum Turnier fahren, das ist ja alles andere als selbstverständlich ohne eigenes Pony. Dafür bin ich Lea sehr dankbar!“

Seither reitet Johanna zweimal in der Woche in Lea’s Reitschule: Einmal in der Dressur- und einmal in der Springstunde. Aber auch zu Yvonne Wagner hat es die Achtjährige wieder zurückgezogen: Hier bekommt sie einmal in der Woche eine Kinderreitstunde mit Sitzschulung und Feinschliff. Mit Gloria, einem Pony von Yvonne Wagner, konnte Johanna Blissenbach bereits Bambini-Kreismeisterin des KV Wesel beim Kreisvierkampf werden. Mit Shadow wurde sie in diesem Jahr Dreikampf-Kreismeisterin. Im kommenden Jahr möchte sie gerne am Kreis-Vierkampf teilnehmen. „Bis dahin ist aber ja noch etwas Zeit und ich würde mich freuen, wenn ich in diesem Jahr noch weiter mit Lea und Shadow zum Turnier fahren kann und dort auch erste Erfahrungen im Parcours sammeln darf. Außerdem möchte ich gerne das Reitabzeichen machen. Dabei werde ich von beiden Trainerinnen toll unterstützt.“

Die Idee des 8er-Teams findet Johanna richtig klasse: „Es ist super, dass jetzt auch wir ‚Kleinsten‘ mitmachen dürfen und geehrt werden. Und ich bin natürlich super stolz, in der Zeitung vorgestellt zu werden!“


zurück zur Übersicht