Datenschutz Impressum

27.02.2018 | News

Gilbert Tillmann gewinnt Zwei-Sterne S*-Springen in Keppeln

Starker Pferdesport beim von Bredow Springfestival auf dem Hötzenhof mit überragenden Reitern, Zuschauer erlebten nicht nur bei den sieben Springprüfungen der schweren Klasse bis zur Entscheidung tollen Reitsport

Es war sehenswerter Pferdesport, der am Wochenende beim Keppelner Springfestival auf dem Hötzenhof der Familie Terhoeven-Urselmans in Keppeln geboten wurde. Mehr noch, am Hardtscher Weg gastierte großer Springsport. Nicht nur aufgrund der sieben Springprüfungen der schweren Klasse mit einem Mächtigkeitsspringen bis zur Entscheidung, bei dem Lokalmaterdor Jens Terhoeven-Urselmans vor heimischem Publikum im roten Rock sein Debüt gab. Denn auch die weiteren, bis zu zwanzig Prüfungen, die das Team um Vereinschef Arnold Janssen ausgeschrieben hatte, boten von Anbeginn an spannenden Springsport zu dem nicht nur die lokalen Pferdesportler an den Start gingen. Einer, der auf dem Hötzenhof von sich reden machte, war unter anderem der für den Reitclub Meckenheim startende Cedric Wolf, der zu den besten deutschen Nachwuchsreitern gehört und der bei den Europameisterschaften der jungen Reiter in Samorin in den Sattel stieg, sowie aufgrund seiner sportlichen Leistungen erstmals beim CHIO in Aachen teilnahm. Eindrucksvoll seine Vorstellung in den beiden Springprüfung der schweren Klasse. Denn zunächst gewann er das S*-Springen mit Stechen, in dem er den 9jährigen Schimmelwallach Lancardo (Landos/Carthago) fehlerfrei und in Bestzeit (30.29) über die von Georg Broeckmann erstellten Hindernisse lenkte. Gleichfalls fehlerfrei aber vergleichbar „langsamer“ rangierten Kristin Lange, Asperden-Kessel, (Cadmo van de Pluum, *0.00/32.10) und der Kranenburger Otmar Eckermann (Caleya, *0.00/32.27) ihre Pferde auf den nachfolgenden Plätzen. Und auch beim weiteren Höhepunkt auf dem Hötzenhof, dem Mächtigkeitsspringen der Klasse S* bis zur Entscheidung um den Ehrenpreis von Uedems Bürgermeister Rainer Weber erzielte Cedric Wolf (Hilton de Laubry) gemeinsam mit Frederic (Lennox) und Gilbert Tillmann (Corlano N.R.) vom RC Gut Neuhaus die Goldschleife, die allesamt die 2,05 Meter hohe Mauer fehlerfrei überwanden. Zwar hatte sich auch Jens Terhoeven-Urselmans auf dem 7jährigen Wallach Quidor für diese Höhe qualifiziert, doch hörte er zur Schonung seines jungen Pferds bei 1,95 m auf. Gleichfalls gelungen, die Team-Springprüfung der Klasse S* mit Stechen um den Hans-Theo Terhoeven-Urselmans-Gedächtnispreis, dem Schöpfer und Entwickler des Keppelner Springfestivals. Hier siegte das Team Technikscheune (0.00/28.95), in dem Kristin Lange, Asperdern-Kessel (Cadmo van de Pluum), Sophia Beckmann, Goch (Cristella SG), sowie die Kranenburger Otmar Eckermann (Caleya *) und Lukas Wilmsen-Himmes (Fleur) an den Start gegangen waren. Und auch an Tag drei des Springfestivals wurde mit dem S*-Springen speziell für Junioren, Junge Reiter und Amateure, gewonnen durch Marcel Bühner, Sevelen (Calin), einem weiteren S*-Springen, in dem der Kranenburger Lukas Wilmsen-Himmes (Fleur) Rang zwei belegte und dem abschließenden S**-Springen mit Stechen den zahlreichen Besuchern Springsport der Extraklasse präsentiert. Spannender ging es im Stechen, zu dem sich acht Reiter qualifizierten, nun wirklich nimmer. Beim Stechen dabei auch Jens Terhoeven-Urselmans, dessen brauner Wallach Quidor jedoch, warum auch immer, am Oxer vorbeiging. Aus der Traum vom vermeintlichen Sieg, den am Ende Gilbert Tillmann auf dem Holsteiner Claus Dieter (Clarimo/Cantus) davon trug und der zu Recht bei der Siegerehrung den Veranstalter vor großem Publikum für die Ausrichtung dieser tollen Springsportveranstaltung lobte. 


zurück zur Übersicht

Passier_Blu