Datenschutz Impressum

16.10.2020 | News

Goch: Doppelerfolg für Judith Thoenes 

Mit einem starken Auftakt starteten die Reiter, egal ob Profi oder Nachwuchs, beim ersten Hallenspringturnier auf der Reitanlage von Holger Hetzel in die bevorstehende Wintersaison. Dabei gehörten die Einlasskontrolle, die Abgabe der im Vorfeld auszufüllenden Anwesenheitsformulare sowie das Hygienekonzept im Zuge der Corona-Pandemie schon beinahe zum gewohnten Bild der Pferdeleistungsschau. 

„Mit Schwung in die Hallensaison 2020/2021“, so hatte Hausherr Holger Hetzel und sein Team den Start in die Winterturnierserie überschrieben. Und diesem Aufruf waren zahlreiche Reiter gefolgt, die an zwei Tagen zeigten, dass sie mit ihrem Partner Pferd durchaus in der Lage waren, die ihnen gestellten Aufgaben zu meistern. In der Bahn der Reithalle ein alter Bekannter: Parcourschef Peter Schumacher. An dessen Seite Parcourschefassistent Julia Greve, die gemeinsam mit Schumacher die Hindernisse fair, aber dem Leistungsvermögen von Pferd und Reiter angepasst erstellte. Für Judith Thoenes, die kürzlich ihren Tobias geheiratet hatte und deren Hochzeit von zahlreichen Reitern ihres Heimatvereins des RFV „von Driesen“ Asperden-Kessel begleitet worden war, bereitete der ihr entgegengestellte Stangenwald offensichtlich kein Problem. Im Gegenteil. Dynamisch lenkte sie unter anderem die Cornet Obolensky Tochter Cataleya über die Hindernisse der Springpferdeprüfung der Klasse A**, die sich zudem ausbalanciert über dem Sprung präsentierte. Die Wertnote von 8.5, die August Exeler und Adolf Vogt für diese Vorstellung vergaben, bedeutete gleichzeitig den Gewinn der Goldschleife. Die heimste sich das Paar gleich nochmals in der nachfolgenden Prüfung auf L-Niveau ein und konnte damit einen Doppelerfolg für sich verbuchen. Das gelang im Übrigen auch Laurens Houben von der Reitsportgemeinschaft Niederrhein, der in den mittelschweren Springen zu überzeugen wusste. Überzeugen konnte an der Pfalzdorfer Buschstraße aber auch der für den RV Marl startende Markus Renzel, der gleichfalls gern gesehener Gast bei der Winterturnierserie des Landestrainers ist und das S*-Springen strafpunktfrei in Bestzeit im Sattel des Holsteiner Wallachs Casscord gewinnen konnte. Ebenso dürfte sich Merle Franken vom RV von Bredow Keppeln über den Sieg im A*-Stilspringen gefreut haben. Denn mit einer Wertnote von 8,0 beendete die Nachwuchsreiterin auf Caliba den Parcours, wobei der für Wickrath reitende Theo Sanders (Comtessa M) das abschließende L-Springen für sich entscheiden konnte.  

Stephan Derks 

Weitere interessante Meldungen unter:

Goch: Wolfgang Kösters bleibt weiterhin an der Spitze des RFV von Driesen

Goch: Gelungenes Dressurturnier in Pfalzdorf 


zurück zur Übersicht