Großes Spring- und Dressurturnier des RSV Sonnenhof in Frechen-Grefrath | Rheinlands Reiter+Pferde Rheinlands Reiter+Pferde
Datenschutz Impressum

09.05.2018 | News

Großes Spring- und Dressurturnier des RSV Sonnenhof in Frechen-Grefrath

Kader-Reiterin Annabel Frenzen hat ihr Kommen dieses Jahr wieder zugesagt. Sie
kommt gerne zum Sonnenhof, weil sie die Atmosphäre und die gute Organisation mag. Foto: Blödtner

Zum 22. Mal öffnen sich zu Pfingsten die Tore des RSV Sonnenhofs Frechen-Grefrath auf der Anlage Baumann, um Reiter aus ganz Rheinland und Bundesrepublik Deutschland zu empfangen. Am Samstag, 19. Mai 2017, beginnt das Turnierwochenende, das bis Montag, 21. Mai läuft, um 8 Uhr mit den ersten beiden Prüfungen in der Dressur. Zum einen kämpfen die Dressurreiter der Leistungsklasse 4 in der ersten Wertungsprüfung der Kreismeisterschaften in der Kandaren- L um die Punkte und zum anderen die LK-3-Reiter in der M-Dressur mit zwei Sternen.

Sportlich wird also wieder etwas geboten. Denn die Kreismeisterschaften der Leistungsklassen 1 bis 4 sind immer ein Höhepunkt für die Rhein-Erft-Kreis-Reiter. Aber nicht nur im Heimat-Kreis, sondern im gesamten Rheinland, gilt das Sonnenhof-Turnier als eines der größeren und vor allem angeseheneren Turniere. Und das ist natürlich den ehrenamtlichen Helfern des 143 Mitglieder starken Vereins zu verdanken, die schon Hindernisstangen streichen, die Halle putzen und den Außenplatz schön machen. Rund um die Vorsitzende Ingetraud Bolz, ihrem erst kürzlich neu gewählten Stellvertreter Harald Claaßen und die Geschäftsführerin Nicole Schappmann waren die fleißigen Helfer sehr aktiv.

Von der Führzügelklasse über Reiterwettbewerbe bis zu S-Dressuren und Springen der Klasse M stehen 30 Prüfungen an. Nach den großen Erfolgen der vergangenen zwei Jahre wird es wieder eine Flutlicht-Grand-Prix-Kür am Pfingstsonntag ab 22 Uhr geben. „Diese besondere Stimmung für Reiter und Zuschauer möchten wir wieder bieten, weil es einfach gute Werbung für den Reitsport ist“, erklärt Ingetraud Bolz.

Wieder wird den Zuschauern und Reitern einiges geboten – und das nicht nur sportlich. Anreize bieten natürlich die Preisgelder, die wieder weit über 11.000 Euro liegen. Das Turnier ist auch bekannt für seine hochwertigen Ehrenpreise, die Dank der vielen Sponsoren zur Verfügung stehen. Gerade die Sponsoren unterstützen mit ihren Gaben den Reitsport, so dass es für den Verein interessant bleibt, weiterhin dieses bei Reitern und Zuschauern beliebte Turnier zu organisieren. Nicht ohne Grund reisen immer wieder diverse Aussteller an. Wer als Reiter sein Reitjacket vergessen hat, wird hier sicherlich fündig.

Sportliche Höhepunkte: Samstags gibt es ab 12.30 Uhr bis in den Abend hinein auf dem Außenplatz längs der Zuschauerzelte den St. Georg Special und den Kurz Grand Prix. Zeitgleich widmet man sich in der Halle dem Reiternachwuchs mit Führzügelprüfung und Reiterwettbewerben. Sonntags beginnen dann die Springprüfungen ab 8 Uhr mit den Nachwuchspferden, während in der Halle noch zwei A-Dressuren sowie eine E-Dressurwertung laufen. Eine Ehrung wird es in der A-Dressur für die drei besten Ü40-Reiter des Kreises geben. Dies ist vom Kreisverband Rhein-Erft mit tatkräftiger Sponsorenunterstützung initiiert worden. Eine solche Ehrung gibt es auch in einer der L-Dressuren am Samstag.

Am Pfingstmontag sind die zwei M-Springen mit Wertung zur Kreismeisterschaft ab 16 Uhr die Höhepunkte. Vorher läuft das L-Springen mit Stechen, das ab 13.30 Uhr besonders bei den Zuschauern für Stimmung sorgt. Alle drei Prüfungen zählen zur Wertung der Kreismeisterschaften. So werden am Turnier-Ende, etwa gegen 18 Uhr, auch alle Kreismeister feierlich geehrt. Montags zeigen zudem noch die jungen Pferde in Dressurpferdeprüfungen von A bis M ihr Können.

Christine Blödtner-Piske


zurück zur Übersicht