Datenschutz Impressum

08.09.2020 | News

Heidi van Thiel zur PSVR – Präsidentin gewählt!

Heidi van Thiel wurde zur ersten PSVR - Präsidentin gewählt.
Heidi van Thiel wurde zur ersten PSVR – Präsidentin gewählt.

Der Pferdesportverband Rheinland (PSVR) hat einen neuen Präsidenten – besser gesagt eine Präsidentin! Im Rahmen der Mitgliederversammlung wurde Heidi van Thiel gestern Abend mit einer Enthaltung in das Präsidentenamt gewählt. Damit nimmt diese Position zum ersten Mal in der Geschichte des Pferdesportverbandes Rheinland eine Frau ein – und zwar eine echte Powerfrau!

Eigentlich bedarf sie keiner Vorstellung, denn Heidi van Thiel ist in der Reitsportszene weit über die rheinischen Grenzen hinaus bekannt und beliebt. Die 70-Jährige ist bereits seit 2004 Präsidiumsmitglied beim Pferdesportverband Rheinland – und war ebenso lange als Landesjugendsprecherin aktiv. Seit 2008 bekleidet sie darüber hinaus auch das Amt der Bundesjugendwartin und gehört ebenfalls dem Präsidium der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) an. Seither hat sie zahlreiche deutsche Nachwuchsteams als Equipechefin zu Europameisterschaften begleitet – und natürlich ihre rheinischen Schützlinge stets auch zu den nationalen Pferdesport-Events. Daneben setzt sie sich seit vielen Jahren für die Ausbildung im Kinder- und Jugendbereich ebenso ein wie für den Nachwuchsleistungs- und Turniersport, für die Mitgliederentwicklung sowie die Förderung des jungen Ehrenamts. Sie selbst ist bereits seit Mitte der 80er Jahre ehrenamtlich im Pferdesport engagiert: Beim Verein für Reitsport in Essen war Heidi van Thiel von 1987 bis 2000 als Sportwartin aktiv, seit 1998 weitete sie ihr Engagement als stellvertretende Landesjugendwartin auf Landesverbandsebene aus. Vor ihrer Karriere im Ehrenamt stand außerdem eine sehr erfolgreiche sportliche Laufbahn: Bereits als 14-Jährige nahm Heidi van Thiel, geborene Neigenfind, an Deutschen Jugendmeisterschaften in der Vielseitigkeit teil, später wechselte sie ins Springlager, avancierte dort unter anderem zur Deutschen Juniorenmeisterin und war später auf nationalen und internationalen Turnieren bis zur schweren Klasse siegreich.

„Ich bedanke mich für Ihr Vertrauen und freue mich auf die anstehenden Aufgaben“, sagte Heidi van Thiel nach ihrer Wahl. „Es stehen große Herausforderungen an, aber gemeinsam werden wir sie meistern. Ich möchte vor allem betonen, dass ich immer ein offenes Ohr habe für alles und jeden! Bitte sprechen Sie mich jederzeit an, wenn Sie etwas auf dem Herzen haben.“ Sie lobte die gute Zusammenarbeit mit ihren bisherigen Präsidiumskollegen. „Wir haben unruhige Zeiten hinter uns, aber wir sind ein tolles Team und das ist sehr wichtig.“

Peter Lautz und Reinhard Richenhagen zu PSVR – Vize-Präsidenten gewählt

Als erste Amtshandlung übernahm die frisch gebackene Präsidentin die Leitung der restlichen Wahlen. Als PSVR – Vize-Präsidenten schlug sie Peter Lautz zur Wiederwahl vor. Der Land- und Pferdewirtschaftsmeister führt den Hebborner Hof in Bergisch Gladbach und ist auch im landwirtschaftlichen sowie politischen Bereich auf vielen Ebenen ehrenamtlich hochaktiv. Seine Wiederwahl als Vize-Präsident des Pferdesportverbandes Rheinland erfolgte einstimmig. „Wir werden uns die Führungsaufgaben teilen“, freute sich Heidi van Thiel. „Der Schwerpunkt von Peters Präsidiumsarbeit wird auf politischer Ebene liegen, mein Fokus dagegen auf den sportlichen Bereich gerichtet sein.“

Für die Wahl des zweiten Vize-Präsidenten schlug die Präsidentin Reinhard Richenhagen vor. Der Pulheimer war bis zu seiner Pensionierung jahrelang bei der Firma Waldhausen GmbH in Köln beschäftigt. Der internationale Dressurrichter war bereits seit 2016 Mitglied des PSVR -Präsidiums, außerdem gehört er dem Vorstand der Deutschen Richtervereinigung (DRV) an, ist als DRV-Gutachter im Einsatz und ist ein viel gefragter Referent im Bereich Dressurrichten und Ausbildung von Pferden. Auch Reinhard Richenhagen wurde einstimmig als zweiter Vize-Präsident gewählt.

Weitere Mitglieder des PSVR – Präsidiums

Als nächstes schlug Heidi van Thiel Lutz Bartsch zur Wiederwahl als Präsidiumsmitglied vor. Der 69-Jährige gehörte bereits seit 2008 dem PSVR-Präsidium an, außerdem führte der Grevenbroicher von 2000 bis 2017 den Kreispferdesportverband Neuss. Krankheitsbedingt konnte er an der Mitgliederversammlung nicht persönlich teilnehmen.

Aus dem Plenum wurde mit Martin Volmer ein Gegenkandidat für die Wahl um diesen Platz im Präsidium vorgeschlagen. Man verstehe den Wunsch nach Kontinuität, doch etwas „frisches Blut“ könne in der Präsidiumsarbeit auch nicht schaden. Martin Volmer ist Pferdewirtschaftsmeister und leitet das Turnier- und Ausbildungszentrum Volmer in Wülfrath. In einer denkbar knappen Entscheidung fiel das Votum auf den 55-jährigen Wülfrather, der 23 Stimmen für sich verbuchen konnte, während auf Lutz Bartsch 21 Stimmen entfielen (bei sechs Enthaltungen).

Ebenfalls neu im PSVR -Präsidium ist Theo Nothofer. Der 59-jährige Kamp-Lintforter ist vor allem im Vielseitigkeitslager zuhause. Er ist bei der Rechenstelle GbR der Spezialist für das internationale und nationale Regelwerk. Darüber hinaus ist Theo Nothofer bei der IG Vielseitigkeit Rheinland als stellvertretender Vorsitzender aktiv und gehört als Geschäftsführer dem Vorstand des Reitvereins Seydlitz-Kamp an. „Eben ein Mann aus dem Sport“, so Heidi van Thiel. Auch Theo Nothofer wurde einstimmig gewählt.

Einstimmig wiedergewählt als Präsidiumsmitglied wurde Markus Schneppenheim. Der Vorsitzende der IG Vielseitigkeit Rheinland ist Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie. Dem PSVR -Präsidium gehört der 52-Jährige aus Neukirchen-Vluyn bereits seit 2012 an.

Im Ausschuss für Allgemeinen Pferdesport bzw. im Ausschuss für Pferdebetriebe waren zuvor bereits Peter Molls und Ute Limbach ins Präsidium wiedergewählt worden. Diese Wahlen mussten im Rahmen der Mitgliederversammlung lediglich bestätigt werden, was einstimmig geschah.

Hans-Peter Schmitz ist neues PSVR - Ehrenmitglied.
Hans-Peter Schmitz ist neues PSVR – Ehrenmitglied.

Hans Peter Schmitz zum PSVR – Ehrenmitglied ernannt

Nach zwei Jahrzehnten ehrenamtlichen Engagements hatte sich Hans-Peter Schmitz diesmal nicht mehr zur Wahl ins Präsidium aufstellen lassen. „Ich habe immer gesagt, mit 75 ist Schluss. Und dabei bleibe ich“, erklärte der Essener. „Ich weiß noch genau, wieviel Überredungskunst es damals gebraucht hat, damit Hans-Peter Schmitz 2005 zur Präsidiumswahl antrat“, erinnerte sich der PSVR – Ehrenvorsitzende Friedrich Witte. „Zum Glück hat er es damals gemacht und wurde natürlich auch gewählt. Hans-Peter Schmitz hat nicht nur seine hohe Fachkompetenz in das Ehrenamt einfließen lassen, sondern stets auch ein hohes Maß an unternehmerischem Denken. Die Zusammenarbeit mit ihm war zu jeder Zeit von Vertrauen und Toleranz geprägt. Dafür möchte ich mich hier noch einmal stellvertretend für den gesamten Verband herzlich bedanken!“

20 Jahre lang war Hans-Peter Schmitz im Vorstand des RC Buchholzhof Mülheim aktiv, ein Jahrzehnt lang führte er die Reiter des Kreisreiterverbandes Mülheim als Vorsitzender, zehn Jahre lang war er als Vorsitzender Mitglied der Landeskommission Rheinland, 15 Jahre lang gehörte er dem Präsidium des Pferdesportverbandes Rheinland an, davon fünf Jahre als Vize-Präsident. Neben seiner Karriere am Richtertisch in Dressurprüfungen bis zum Grand Prix und im Parcours bis zur schweren Klasse engagierte er sich auch in der Deutschen Richtervereinigung ehrenamtlich und brachte sich zwei Jahrzehnte lang als stellvertretender Vorsitzender der DRV ein. Ein Fokus seiner Arbeit lag dabei immer auf dem Gebiet der Richteraus- und -fortbildung.

Dem Antrag von Friedrich Witte auf Ehrenmitgliedschaft für Hans-Peter Schmitz kam das Plenum nur zu gerne einstimmig nach und gebührte dem scheidenden Präsidiums- sowie neuen Ehrenmitglied mit Standing Ovations Respekt. „Ich werde dem Pferdesport und dem Pferdesportverband auch weiterhin verbunden bleiben“, versprach Hans-Peter Schmitz. „20 Jahre prägen einen schließlich sehr. Somit hoffe ich, dass wir alle uns – losgelöst von irgendwelchen Funktionen – demnächst auf Turnieren im Rheinland wiedersehen!“

Weitere Ehrungen

Für ihr außerordentliches ehrenamtliches Engagement wurden auch Christiane Rittmann (Schermbeck) und Hermann Sauer (Köln) geehrt. Beide wurden von der neuen Präsidentin mit der Ehrennadel in Gold mit Lorbeer ausgezeichnet. Marc Boes (Kaarst) sowie René Poensgen (Eschweiler) wurden mit der St. Georg Plakette geehrt.

Alle wichtigen Informationen rund um die Mitgliederversammlung gibt es in der Oktober-Ausgabe von Rheinlands Reiter+Pferde (Erscheinungstermin 30.09.2020).

Weitere interessante Meldungen: Mitgliederversammlung 2019: Dr. Matthias Söffing tritt als PSVR-Präsident zurück

Infos: Pferdesportverband Rheinland online 


zurück zur Übersicht