Datenschutz Impressum

09.05.2018 | News

Jan Hoffmann gewinnt Großen Preis

Jan Hoffmann auf dem Weg zum Sieg. Foto: Kämper

Vier Tage blauer Himmel, Sonnenschein und frühsommerliche Temperaturen. Das Wetter meinte es in diesem Jahr besonders gut mit den Organisatoren der RTG Silberberghof Grand Open und bescherte nahezu perfekte Voraussetzungen für ein solches Reitsportevent.

Der zweite Teil der RTG Silberberghof Grand Open 2018, bei dem der Springsport im Vordergrund stand, ging am Abend des 06. Mai mit der Austragung des Großen Preises zu Ende. Im Lenovo-Preis hatten sich sechs Reiter mit einer Nullrunde im anspruchsvollen Normalparcours für die Siegerrunde qualifiziert. Vor vollen Rängen zeigte Jan Hoffmann mit seiner neunjährigen Singular Joter-Tochter Bella in 37,92 Sekunden den schnellsten und fehlerfreien Stechparcours und sicherte sich so die begehrte Siegerschleife im Großen Preis vom Silberberghof. Eine Premiere gleich in doppelter Hinsicht, denn sowohl für Hoffmann, als auch für Bella war es der erste Sieg in einer Drei-Sterne-Springprüfung. Mit 39,13 Sekunden in der Siegerrunde landeten Lukas Wilmsen-Himmes und Cadans (Kojak x Odermus) auf Rang zwei, vor Tom Sanders und Colarde (Chacco-Blue x Voltaire) vom RFV Dinslaken-Hiesfeld, die 39,42 Sekunden benötigten.

Ann-Sophie Seidl und Berkzicht Rob heißen die Sieger im Großen Ponypreis, einem M**-Springen mit Stechen. Die Amazone vom Hallertauer RFV Rohr setzte sich gegen Cheyenne Hopkins und Mr. Tabby T (RFV Jagdfalke Brünen) sowie Antonia Locker und Double Trouble (RV Rhede) durch. Das Mächtigkeitsspringen am Abend zuvor konnte Philip Terhoeven-Urselmans auf Nero (Numero Uno x Dutchboy) für sich entscheiden, vor Frank Plock mit Tornado und Patrik-Viktor Schröder mit Nobel Diamond.

Bereits ein Wochenende zuvor waren die RTG Silberberghof Grand Open 2018 mit einem reinen Dressurturnier bis Klasse S*** gestartet. Die strahlende Siegerin des großen Dressurpreises vom Silberberghof kommt aus Krefeld und heißt Annabel Frenzen. Auf ihrem elfjährigen Wallach Leolux zeigte die Amazone im Dressurviereck, wie gut die schwerste Dressuraufgabe der Welt, der Grand Prix de Dressage, gelingen kann. Für ihre Vorstellung erhielt die frischgebackene Ärztin vom Richtergremium 71,533 Prozent, womit sie sich gegen Martin Pfeiffer und Rihanna Forever (70,800 Prozent) sowie Jutta Zimmermann mit First Step (70,200 Prozent) durchsetzen konnte.

Ein sportlicher Höhepunkt am Final-Dressurtag waren vor der Austragung des Grand Prix die Qualifikationen zum DKB-Bundeschampionat des deutschen Dressurpferdes in Warendorf im September. Finaltickets konnten auf dem Silberberghof in der deutschlandweit ersten Qualifikation in diesem Jahr die fünf- und sechsjährigen Dressurstars unterm Sattel lösen. Beeindruckend war in beiden Fällen die Vorstellung von Beatrice Buchwald und ihren Pferden. Mit Siegen in beiden Qualifikationsprüfungen machte sie einmal mehr deutlich, warum sie zu den Top-Ausbilderinnen in Deutschland zählt. Vor allem der fünfjährige Oldenburger Hengst und Körsieger Bonds (Benicio x Sir Donnerhall) beeindruckte Jury und Publikum mit seiner Vorstellung und erhielt Höchstnoten. Mit einer Gesamtnote von 8,6 löste er locker das Ticket für Warendorf (mindestens 8,0). Auch bei den sechsjährigen Dressurpferden hatte Beatrice Buchwald die Nase vorn. Mit 8,5 siegte sie im Sattel des Hengstes Fürst William OLD (Fürst Wilhelm x Lord Sinclair).

Nach sieben Tagen Turnier auf dem Silberberghof im Rahmen der RTG Silberberghof Grand Open 2018 fiel das Fazit des Veranstalters durchweg positiv aus. Vereinsvorsitzender Stefan Laartz: „Hinter uns liegt eine ereignisreiche, wunderbare Woche, in der wir tollen Dressur- und Springsport gesehen haben. Sowohl auf regionalem, als auch auf internationalem Niveau. Das wunderbare Wetter und viele zufriedene Gäste machen unser Turnier in diesem Jahr perfekt.“ Die disziplinäre Teilung zwischen Dressur- und Springsport auf zwei Wochenenden, habe sich als goldrichtige Entscheidung herausgestellt. Ein Konzept, an dem man weiter arbeiten und das man zum nächsten Jahr ausbauen wolle, so Laartz weiter. Zudem waren 5000 Euro an freiwilligen Eintrittsgeldern während der RTG Silberberghof Grand Open zusammengekommen. Der Betrag kommt den zwei Kindertagesstätten in Wipperfürth-Kreuzberg zugute.

Friederike Kämper


zurück zur Übersicht