21.02.2018 | News

Ponytalentsuche: Doppelsieg für Lea-Marie Golkowski

Besser hätte die Turniersaison 2018 für Lea-Marie Golkowski (RSG Niershof Mönchengladbach) nicht starten können: Bei der Ponytalentsuche in Hünxe sicherte sich die 15-jährige Bundeskaderreiterin mit ihren Ponys Die feine Chanel und High Five die Plätze eins und zwei in der FEI-Pony-L**-Dressur. Bestens auf den Start vorbereitet von ihrer neuen Trainerin, der ehemaligen Triple-Junioren-Europameisterin Johanne Pauline von Danwitz, galoppierte Golkowski im Sattel von Chanel zu 72,735 Prozentpunkten, nur knapp unter den magischen 70-Prozent blieb sie mit High Five (69,231). Das bedeutete die Plätze eins und zwei für die Grefratherin.
 
Neben Lea-Marie Golkowski zeigte sich auch Bundesnachwuchschampionesse und Aachen Youngstar-Siegerin Johanna Kullmann mit ihren Ponys in guter Form. Die weiße Schleife für Platz drei sicherte sich die 14-Jährige vom RFV Jadgfalke Brünen im Sattel von Madam’s Miss Maria (68,889), mit Champ of Class rangierte sie zudem auf Platz vier (68,034).

In der zweithöchsten ausgeschriebenen Dressurprüfung, einer Pony-Dressurreiterprüfung der Kl. L, siegte Alissa Horz (RV Graf von Schmettow Eversael) im Sattel von Carino (7,2), gefolgt von Lea ter Veer (RC Bergerhof) mit Vesper Lynd und Lea Kolibabka (RFV Graf von Schmettow Eversael) mit Deja-Vu.

Auch im Parcours waren in Hünxe Prüfungen bis zur Klasse L ausgeschrieben. Im Pony-Punkte-L-Springen gab es ebenfalls eine Doppelsiegerin: Hier sicherte sich Antonia Locker vom westfälischen RV Rhede die Plätze eins und zwei, den Sieg holte sie im Sattel von Double Trouble, die silberne Schleife gab es für Andante D. Platz drei sicherte sich mit Sophie Große Kleimann (RV Rhede-Krommert) ebenfalls eine westfälische Reiterin, gesattelt hatte sie Holly. Beste rheinische Nachwuchsreiterin war hier Helena Schlickum vom Club der Pferdefreunde Goch, sie belegte mit Paris Platz vier.

Um den Sieg in der Ponyspringprüfung der Klasse L mit Stechen kämpften hingegen gleich vier Rheinländerinnen. Die schnellste fehlerfreie Runde im Stechparcours drehten schließlich Elena Müller (RV von Bredow Keppeln) und Milano, gefolgt von Cheyenne Hopkins (RFV Jagdfalke Brünen) und Mr. Tabby T. Etwas langsamer, aber ebenfalls fehlerfrei, waren Helena Schlickum und Paris sowie Sophie Densow (RV von Bredow Keppeln) mit Dancing-Queen unterwegs.

Ergebnisse: www.rechenstelle.de


zurück zur Übersicht