Rheinländer auf heimischem Boden erfolgreich | Rheinlands Reiter+Pferde Rheinlands Reiter+Pferde
Datenschutz Impressum

23.04.2018 | News

Rheinländer auf heimischem Boden erfolgreich

Bei den Aachen Dressage Days, die Mitte April von montags bis mittwochs sowohl in der Aachener Albert-Vahle-Halle als auch im Deutsche Bank Stadion stattfanden, konnten die heimischen rheinischen Reiter tolle internationale Platzierungen verbuchen.

In der höchsten Tour, den CDI3*-Prüfungen, zeigte Britta Rasche-Merkt (Förderkreis Dressur Neuss) spitzen Leistungen. Im Sattel ihres Lusitanohengstes Xerez erzielte sie im Grand Prix 70,130 Prozentpunkte und gewann damit die silberne Schleife hinter dem Finnen Henri Ruoste mit Roccabar. Zehnte wurde Jill de Ridder (RFV Hof Rossheide) mit dem DSP-Wallach Dallas und 67,304 Prozentpunkten. In der Grand Prix Kür, die von keiner Geringeren als Adelinde Cornelissen gewonnen wurde (sie saß im Sattel von Zephyr), erhielten Britta Rasche-Merkt und Xerez 73,910 Prozentpunkte und wurden damit Vierte.

Gleich drei Rheinländer platzierten sich in der Inter A des CDI2* unter den Top Ten: 67,157 Prozentpunkte sammelten hier Don Derry V und Wolfgang Schmitz-Heinen (RFV Dhünn) und rangierten damit auf Platz sieben, direkt gefolgt von Nadine Capellmann (RV Würselen) im Sattel von Equestricons Lagerfeld K (66,765) auf Platz acht. Zehnte in dieser Prüfung wurde Jana Kun (Aachener Dressurverein) mit Clement V (65,980). In der Inter B derselben Tour hatte aus rheinischer Sicht Nadine Capellmann die Nase vorn: Im Sattel von Equestricons Lagerfeld kam sie hier auf Platz vier (68,542). Jana Kun und Clement V rangierten in dieser Prüfung wiederum auf Platz zehn (64,792).

Bei den Jungen Reitern mischte Lisa Prummenbaum (Förderkreis Dressur Neuss) mit Serenissima RH vorne mit: In der Mannschaftsaufgabe erzielte die 20-Jährige mit ihrer rheinischen Stute aus der Zucht von Rudi Henn, Simmerath, 68,137 Prozentpunkte und wurde Zweite. Platz fünf ging mit 65,883 Prozentpunkten an Louisa Simon vom RV Lenzenhof Krefeld. Die 19-Jährige hatte mit Sir Henry einen westfälisch gezogenen Wallach gesattelt. In der Einzelaufgabe konnten sich die beiden Rheinländerinnen erneut gut platzieren: Diesmal wurde die weiße Schleife für Platz drei an die Kandare von Serenissma RH gehängt (66,569), Louisa Simon und Sir Henry wurden Sechste (63,529).

In den Juniorenprüfungen ging die 15-jährige Emma Caecilia Lienert (Förderkreis Dressur Neuss) mit Lady Carnaby aus der Zucht von Achim Frenzen, Krefeld, an den Start.  In der Mannschaftsaufgabe erhielt dieses Paar 67,020 Prozentpunkte und belegte Platz zehn.

 


zurück zur Übersicht