Datenschutz Impressum

23.05.2019 | 8er-Team Neuigkeiten

Top-Scorer im Juni

Stilistisch sauberes, korrektes und pferdefreundliches Reiten zu belohnen, das ist das Ziel des 8er-Teams, welches es 2019 endlich auch im Rheinland gibt! Trotz der noch jungen Saison – für die Anmeldung zählen alle seit dem 1. Oktober 2018 errittenen 8er-Noten (genaue Teilnahmebedingungen gibt es online unter www.reiter-pferde.de/8er-team) – konnten bereits einige Mitglieder im 8er-Team begrüßt werden. RRP stellt jeden Monat einige Top-Scorer vor!

Raiffeisen Markt 8er-Team U25 Vielseitigkeit

Die neue Top-Scorerin des Raiffeisen-Markt 8er-Teams U25 Vielseitigkeit ist die 15-jährige Franziska Schrudde, die mit ihrem Pferd Rowel Bank in Stil-Geländeritten der Klasse A* und A** bereits drei Wertnoten von 8,2, 8,5 und 8,6 erreiten konnte und damit das derzeitige Ranking anführt.

Franziska Schrudde und ihr „Rowby“ konnten in der laufenden Saison bereits drei 8er-Noten in Stil-Geländeritten erzielen. Foto: Privat
Franziska Schrudde und ihr „Rowby“ konnten in der laufenden Saison bereits drei 8er-Noten in Stil-Geländeritten erzielen. Foto: Privat

Seit zwei Jahren sind Franziska und der liebevoll „Rowby“ genannte Wallach nun ein Team. „Rowby ist mein erstes eigenes Pferd“, berichtet die junge Vielseitigkeitsreiterin. „Er ist sehr entspannt und liebevoll. Im Gelände blüht er richtig auf und gibt mir immer ein gutes Gefühl und viel Sicherheit. Dort ist Rowby für mich ein richtiger Professor! Ich wünsche mir, dass wir uns diese Freude am Geländereiten erhalten können und dass er fit und gesund bleibt!“

Zusammen konnten die beiden schon Siege in L-Stilspringprüfungen erreiten und sicherten sich darüber hinaus auch in A-Stil-Geländeritten goldene Schleifen. „Mein Saisonziel für dieses Jahr ist es, eine L-Vielseitigkeit zu reiten“, berichtet die Reiterin vom RFV Wodan Damm 1947, die im Gelände und in der Dressur bei Frank Maasberg trainiert und im Springen von Torsten Zell unterrichtet wird.

„Ich habe mich sehr gefreut, dass es das 8er-Team nun auch im Rheinland gibt und wir jetzt zeigen können, was wir draufhaben“, ist Franziska Schrudde begeistert. „Außerdem freue ich mich jetzt schon darauf, bei der Abschlussveranstaltung im November viele nette Leute kennenzulernen und alte Freunde und Bekannte aus dem Reitsport wiederzutreffen!“

 

Traumnote von 9,3 für Franziska Cleven

Die absolute Bestnote aller rheinischen 8er-Teams wurde bisher von Franziska Cleven aus Kerken eingereicht: Gemeinsam mit ihrem Fuchspony Prinz Charming F erritt sie in einem Stil-Geländeritt der Klasse E eine herausragende Wertnote von 9,3. Mit dieser selten vergebenen Traumnote sortiert sich die zwölfjährige Schülerin vorläufig auf dem fünften Ranking-Platz des Raiffeisen-Markt-8er-Teams U25 Vielseitigkeit ein, das mit drei eingereichten Wertnoten derzeit von Franziska Schrudde angeführt wird. „Die Idee vom rheinischen 8er-Team finde ich wirklich sehr gut“, berichtet die junge Reiterin heiter. „Ich freue mich wirklich sehr, dabei zu sein und hoffe, dass wir in dieser Saison noch die eine oder andere Wertnote einreichen können!“

Nachdem Familie Cleven den mittlerweile zehnjährigen Ponywallach Prinz Charming vor drei Jahren direkt von seiner Züchterin gekauft hat, mussten Franziska und er in ihrer ersten gemeinsamen Saison erst einmal zueinander finden, denn „Prinz“ ist sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinne ein schlauer Fuchs. Heute gibt er für seine Reiterin jedoch stets 100 Prozent, sodass die beiden trotz des jungen Alters bereits auf eine beachtliche Serie an Erfolgen zurückblicken können.

Franziska Cleven konnte mit einer starken Wertnote von 9,3 in einem Stil-Geländeritt der Klasse E die bisher beste Wertnote aller 8er-Team-Mitglieder einreichen. Foto: Privat
Franziska Cleven konnte mit einer starken Wertnote von 9,3 in einem Stil-Geländeritt der Klasse E die bisher beste Wertnote aller 8er-Team-Mitglieder einreichen. Foto: Privat

Die Liebe zur Vielseitigkeit wurde der jungen Reiterin vom RuFV Rheurdt dabei schon in die Wiege gelegt, denn ihre großen Schwestern Sara und Nina nahmen die kleine Franziska bereits im frühesten Kindesalter mit in den Sattel und prägten ihre Vorliebe zum Reitsport damit maßgeblich. Im Kleinkindalter konnte die junge Reiterin aus Kerken dann mit der großen Stute ihrer Schwester bereits ihre erste Führzügelklasse gewinnen.

Im Jahr 2017 konnten Franziska und ihr „Prinz“ ihre ersten gemeinsamen 8er- und 9er-Wertnoten erreiten, was dazu führte, dass sie die Gesamtwertung im Schneppenheim Fördercup sowie einige Wertungen zum Nachbarschulte-Ponycup für sich entscheiden konnten. Im Jahr 2018 haben die zwei dann durch ihre starken Leistungen im Preventicum-Cup ein zweites Mal den begehrten Lehrgang bei Frank Ostholt gewonnen. Franziska Cleven und ihr Fuchspony gehörten außerdem zum Team Rheinland 3, das in Hessen bei der Goldenen Schärpe die Silbermedaille gewann. Anfang Mai 2019 reiste Familie Cleven dann gemeinsam nach Berlin, wo Franziska und „Prinz“ mit ihrem Team den dritten Platz im Bundesnachwuchsvierkampf belegten.

Weitere sportliche Ziele in diesem Jahr sind für Franziska Cleven die Goldene Schärpe 2019, das Bundesnachwuchschampionat in Warendorf und natürlich der Lehrgang mit Frank Ostholt, auf den sie sich besonders freut. Doch auch zuhause hat Franziska das Glück, von vielen guten Trainern zu profitieren: In der Dressur wird sie seit Jahren von Vereinskollegin Christina Kerkstra unterrichtet, während das Springtraining bei Daniela Winkels erfolgt. Im Geländereiten wird sie unterdessen von Christina Hoffmann und Helmut Bergendahl unterrichtet. Da ihr neben dem intensiven Training jedoch auch das Wohlbefinden ihres „Prinzen“ besonders am Herzen liegt, gönnt sie sowohl ihm als auch sich selbst zwischendurch gerne mal turnierfreie Wochenenden.

Raiffeisen-Markt 8er-Team U21 Dressur

Top-Scorerin Lena van de Sand und ihre Stute Lucy gehören dem Raiffeisen-Markt 8er-Team U21 Dressur an. Foto: Privat
Top-Scorerin Lena van de Sand und ihre Stute Lucy gehören dem Raiffeisen-Markt 8er-Team U21 Dressur an. Foto: Privat

Die neue Top-Scorerin im Raiffeisen-Markt 8er-Team U21 Dressur heißt Lena van de Sand. Mit drei eingereichten Wertnoten von 8,0 und besser konnte die 17-Jährige die vorläufige Führung übernehmen. Im Alter von neun Jahren begann Lenas reiterliche Karriere, damals noch im Sattel der Schulpferde des RuFV von Driesen Asperden-Kessel. Ein Jahr später bekam sie ihr erstes eigenes Pony La Luna, die 2014 allerdings verstarb und deren Verlust die junge Reiterin schwer traf. „Dann trat im Mai 2015 die zehnjährige Lucy D in mein Leben. Ich habe sie gesehen und mich auf Anhieb in sie verliebt“, erinnert sich die Dressurreiterin. „Sie ist eine absolute Diva, aber sie gibt immer ihr bestes für mich und passt auf mich auf!“

Nach einer Karriere als Springpferd wurde Lucy von Familie van de Sand eigentlich als reines Freizeitpferd gekauft, aber durch die zuverlässige und treue Art der Stute gelang Ende 2016 behutsam der Wiedereinstieg in den Turniersport. Der Weg der Stute führte also vom Parcours über den Einsatz im Freizeitbereich bis hin ins Dressurviereck. „Unterstützt wurden wir in dieser Zeit von einer Freundin meiner Mutter sowie von meinen Ausbilderinnen Christine Nolden und Birgit Gerstmann.“

In der folgenden Saison konnten Lena und Lucy bereits gemeinsam die ersten Schleifen in Dressurprüfungen der Klasse E erreiten, im Jahr darauf haben sich die beiden an die ersten A*-Dressuren und Dressurreiterprüfungen im A-Bereich getraut und in E-Dressuren die ersten goldenen Schleifen gesammelt. „Als wir dann die ersten 8ter-Wertnoten erritten haben, war ich so traurig, dass es das 8er-Team bei uns im Rheinland noch nicht gab“, erinnert sich Lena van de Sand. „Zum Glück ist das jetzt anders!“ Für diese Saison wünscht sich Lena in erster Linie, dass sie und ihre Lucy gesund bleiben und gemeinsam noch ein paar Platzierungen in Dressurprüfungen der Klassen A* und A** erreiten können. „Ein Traum wäre es, wenn wir zum Ende der Saison mal eine L-Dressur reiten würden!“

Die Idee des rheinischen 8er-Teams findet Lena einfach super: „Dort werden nun auch Reiter mit ihren Pferden gefördert, die für ihre Leistung und ihren guten Reitstil in den unteren Klassen Anerkennung verdient haben – und nicht erst dann, wenn sie bereits im Profilager angekommen sind!“

 

Alle Infos zum 8er-Team gibt es online unter: www.reiter-pferde.de/8er-team. Außerdem ist bei uns jeden Mittwoch 8er-Team-Tag auf Social Media!

Follow us:

Ein weiterer Neuzugang in den oberen Ranking-Plätzen des Raiffeisen-Markt 8er-Teams U21 Dressur ist Luca Elina Gartmann. Die 14-Jährige konnte mit ihren Pferden Symphonie und Rio Grande in der laufenden Turniersaison bereits zwei 8er-Wertnoten in Dressurprüfungen erreiten. „Die Idee des 8er-Teams finde ich super“, berichtet die junge Dressurreiterin freudig. „Eine 8er-Note ist und bleibt etwas ganz besonders und die Teilnahme am 8er-Team ist ein toller Ansporn!“

Bereits im zarten Alter von sieben Jahren sammelte Luca erste Erfahrungen im Sattel. Ihre ersten Erfolge erritt sie mit Little Dandy, einem mittlerweile 13-jährigen braunen Wallach, der sie vom Reiterwettbewerb bis hin zur L-Dressur und zum A-Springen begleitete und der heute von einer guten Freundin auf Turnieren vorgestellt wird. Lucas Trainer ist seit Jahren Martin Sander, mit dem sie fast täglich zusammenarbeitet. Ihr neunjähriger Desperados-Sohn Devil‘s Peak ist zurzeit bis zur Klasse M ausgebildet, hatte jedoch in seinem bisherigen Werdegang großes Verletzungspech. Mit ihm hatte Luca auf L-Niveau bereits erste Erfolge. „Devil‘s Peak ist unser anhänglicher, verschmuster Rüpel“, berichtet Luca schmunzelnd. „Er ist sehr selbstbewusst und wir sind sicher, ihn bald im großen Viereck vorstellen zu können.“

Auch Luca Elina Gartmann, im Bild mit Devil’s Peak, gehört dem Raiffeisen Markt 8er-Team U21 Dressur an. Foto: Privat
Auch Luca Elina Gartmann, im Bild mit Devil’s Peak, gehört dem Raiffeisen Markt 8er-Team U21 Dressur an. Foto: Privat

Auch die Stute Symphonie gehörte bis vor kurzem zu dem vierbeinigen Team von Familie Gartmann, verstarb aber vor kurzem im Alter von 17 Jahren nach einer Kolik. Mit ihr hat Luca viele tolle Erfolge erritten, unter anderem auch ihre erste M-Platzierung. „Symphonie war unsere Dressurprofessorin“, so Luca weiter. „Sie wollte immer gefallen und hatte eine unglaubliche Arbeitseinstellung. Siegerehrungen konnten unsere ‚Soffie‘ allerdings ziemlich aufregen!“ Im Jahr 2018 war die junge Reiterin vom Förderkreis Dressur Neuss mit der Stute erfolgreich in den U14-Children-Prüfungen unterwegs. Darüber hinaus sicherte das Paar mit einer starken Wertnote von 8,2 den Sieg im Raiffeisen-Markt-Cup 2018.

Und dann ist da noch Rio Grande. „‘Granate‘, wie wir ihn auch nennen, ist der mutigste Elefant der Welt“, berichtet die junge Dressurreiterin lachend. Mit ihm hat Luca einen neuen Dressurprofessor gefunden. Die beiden steigern sich von Prüfung zu Prüfung und werden immer routinierter. Aktuell bestreiten sie gemeinsam Dressurprüfungen der Klassen L bis M** und konnten hier bereits erste Schleifen sammeln. Mit Rio Grande, der Luca für die aktuelle Saison von Besitzerin Claudia Wiemers zur Verfügung gestellt wurde, konnte sie sich in der ersten Qualifikation des EQUIVA-Nachwuchschampionats Dressur auf der Reitanlange Löckenhoff eine weitere Wertnote von 8,0 und damit Platz zwei sichern und zugleich die Zulassung für die Rheinischen Meisterschaften 2019 erreiten.

Lucas großes Ziel ist es, Platzierungen auf M**-Niveau zu erreiten und sich damit für die Junioren-Tour zu empfehlen. Nach dem Halbfinale auch das Finale des Nachwuchschampionats bei den Rheinischen Meisterschaften zu erreichen, ist für sie ebenfalls ein großes Ziel. „Bei allem sportlichen Ehrgeiz ist mir aber das Wichtigste, dass alle unsere ‚Fellnasen‘ gesund bleiben und den Spaß an der Arbeit nicht verlieren!“ 

 

 Raiffeisen-Markt 8er-Team U21 Springen

Auf den vorderen Plätzen des Raiffeisen-Markt 8er-Teams U21 Springen hat Top-Scorer Neil Hoffmann starke Konkurrenz bekommen, auch wenn diese ihn noch nicht vom ersten Platz verdrängen konnte: Jana Hurkens konnte sich in der laufenden Turniersaison mit ihrem Pferd Vittorio‘s Son, genannt Vici, bereits vier 8er-Noten sichern. „Ich finde das Konzept des 8er-Teams eine super Idee“, erklärt die junge Springreiterin aus Weeze. „Man kann auch gesittet mit einem guten Stil schnell reiten und ein Springen gewinnen. Schließlich sind die dressurmäßige Arbeit und der Stil des Reiters eine wichtige Grundvoraussetzung, um später auch in den hohen Klassen zu bestehen.“

Die junge Springreiterin Jana Hurkens und ihr „Vici“ konnten bereits vier 8er-Noten in Stilspringen der Klasse A erzielen. Foto: Privat
Die junge Springreiterin Jana Hurkens und ihr „Vici“ konnten bereits vier 8er-Noten in Stilspringen der Klasse A erzielen. Foto: Privat

Dieser Grundsatz ist ihr auch beim Training ihres Pferdes wichtig. „Vici ist ein siebenjähriger niederländischer Fuchswallach von Vittorio aus einer Zapateado-Mutter“, berichtet die junge Springreiterin vom Club der Pferdefreunde Goch. „Er ist seit einem Jahr bei mir und wir konnten schon im letzten Jahr einige Erfolge feiern.“

Der Pferdesport wurde Jana sowohl von ihrem Vater als auch von ihrem Großvater in die Wiege gelegt. „Reiten gelernt habe ich bei meinem Opa Franz Hurkens, der auch zugleich mein erstes Turnierpony ausgesucht hat, das ich zu meinem sechsten Geburtstag geschenkt bekommen habe“, besinnt sie sich auf ihre reiterlichen Anfänge. Später wurde Jana dann von ihrem Vater trainiert und hat sich in ihrer Ponyzeit von der Führzügelklasse bis zu Springprüfungen der Klasse L weiterentwickelt und hat bereits dort diverse 8er-Wertnoten eingeheimst. Und auch wenn ihre Mutter mit Pferden eigentlich nie etwas zu tun hatte, gehört auch sie mittlerweile fest zum Turnierteam um Jana Hurkens.

„Da mir schon früh klar gemacht wurde, dass ohne die Dressur auch kein Springen funktioniert, bin ich mit meinen Ponys immer auch in Dressurprüfungen gestartet“, betont Jana, die in der Dressur seit ihrer Ponyzeit von Sabine Breuer unterrichtet wird. „Sabine ist aber auch bei den Springpferden stets mit vollem Einsatz dabei“, freut sich die Nachwuchsreiterin, die im Parcours aktuell mit Rene Lamers trainiert. „Rene fordert und fördert uns immer wieder auf neue Art, er macht das einfach klasse!“ Über ihren Vici sagt Jana schmunzelnd: „Horsti, wie wir ihn auch oft nennen, ist ein sensibles Pferd, der manchmal aus einer Mücke einen Elefanten machen kann, aber immer für seinen Reiter kämpft. Er weiß genau, wie er sich darzustellen hat und ist dabei auch ein kleiner Schauspieler…“

Momentan haben Jana und ihr „Horsti“ jedenfalls einen sehr guten Lauf, denn in allen vier Stilspringen, in denen die beiden gemeinsam an den Start gegangen sind, konnten sie jedes Mal eine Wertnote von 8,0 und besser erzielen. „Vici sprang in dieser Saison von zehn gestarteten Springen neun Nullrunden und holte neun Platzierungen“, berichtet die junge Reiterin freudig. „Aber: Nach guten Tagen kommen auch schlechte. Mein Saisonziel ist es daher, dass wir uns auf dem A**-Niveau weiter festigen und uns im Laufe der Saison an Springprüfungen der Klasse L wagen. Wenn das funktioniert, bin ich super zufrieden!“

 

Casting Horses 8er-Team Ü22 Springen by Assenmacher

Nadine Oppelt belegt mit drei starken 8er-Wertnoten aktuell den zweiten Ranking-Platz des Rankings der Ü22-Springreiter. Foto: Privat
Nadine Oppelt belegt mit drei starken 8er-Wertnoten aktuell den zweiten Ranking-Platz des Rankings der Ü22-Springreiter. Foto: Privat

Nadine Oppelt belegt mit drei starken 8er-Wertnoten derzeit hinter Meike Ihrig den zweiten Ranking-Platz der Ü22-Springreiter im Casting Horses 8er-Team. Zu Beginn ihrer pferdesportlichen Karriere lag Nadine Oppelts Fokus vor allem auf dem Voltigieren, seit ihrem zehnten Lebensjahr steigt sie aber auch regelmäßig in den Sattel.

Ihr Pferd Leo ist 14 Jahre alt und die beiden konnten bereits eine Vielzahl an Platzierungen und Siege in Springprüfungen bis zur Klasse L verbuchen. „Leo ist ein absolut zuverlässiger Partner im Sport und rundum tiefenentspannt“, schwärmt die Springreiterin vom RV Gut Bärbroich. „Ob auf dem Turnier, im Gelände oder zu Hause – Leo bringt so schnell nichts aus der Ruhe. Wenn es drauf ankommt ist er aber mit voller Power dabei!“

Mit ihrem harmonischen Reitstil im Parcours konnte Nadine Oppelt bereits einige Wertnoten von 8,0 und besser erzielen. Foto: Privat
Mit ihrem harmonischen Reitstil im Parcours konnte Nadine Oppelt bereits einige Wertnoten von 8,0 und besser erzielen. Foto: Privat

Wertnoten von 8,0 und besser sind bei dem eingespielten Paar daher keine Seltenheit und auch zuvor konnte Nadine Oppelt mit ihrem Pony Roger diese magische Marke häufiger knacken. Roger darf sein Ponyleben nun allerdings außerhalb des Sports genießen, während sich Nadine und ihr Leo weiter auf Schleifenjagd begeben.

Unterstützt werden sie dabei von Maximilian Vogel, bei dem das Paar regelmäßig auf Gut Bärbroich trainiert.

„Ziel der aktuelle Turniersaison ist auf jeden Fall ein schön gerittenes und sicheres M-Springen mit Leo“, verrät Nadine Oppelt.

„Die Idee des 8er-Teams finde ich allgemein sehr schön und im Hinblick auf meine Saisonziele freue ich mich natürlich besonders, dass nun auch die Klasse M mit in das Konzept aufgenommen wurde. Über Sportler in Fehler-Zeit-Springen wird ja häufig berichtet, aber über die Stilisten unter uns bisher kaum. Daher freue ich mich sehr, dass wir nun auch mal im Mittelpunkt stehen!“  

 

Easy Exit 8er-Team Ü22 Dressur

Eva Christin Cronjäger konnte sich in der laufenden Turniersaison bereits über zwei 8er-Wertnoten in Dressur- und Dressurreiterprüfungen der Klassen A und L freuen und rangiert damit im aktuellen Ranking des Easy Exit 8er-Teams knapp hinter der Top-Scorerin und aktuellen RRP-Titelheldin Pilar Gervers sowie der zweitplatzierten Anja Langenberg auf Platz drei. „Die Idee des 8er-Teams finde ich großartig, da so auch die gute Leistung von Amateur-Reitern und ihren Pferden wertgeschätzt wird“, freut sich die Burscheiderin.

Ihr Pferd Sir Delissimo war gerade dreijährig, als die Reiterin vom RV Hebborner Hof ihn zufällig auf der Internetplattform ehorses sah und sich schlagartig verliebte. „Zwei Wochen später zog er zu mir und durfte den Sommer noch auf der Wiese verbringen, ehe der Ernst des Lebens für ihn begann“, erinnert sich die 31-Jährige.

Eva Christin Cronjäger und ihr Dressurpferd Sir Delissimo gehören dem Easy Exit 8er-Team Ü22 Dressur an. Foto: Privat
Eva Christin Cronjäger und ihr Dressurpferd Sir Delissimo gehören dem Easy Exit 8er-Team Ü22 Dressur an. Foto: Privat

„Leider folgten dann einige erhebliche gesundheitliche Rückschläge, weshalb er bis letztes Jahr nur wenig Turnierluft schnuppern konnte.“ Mittlerweile ist der Wallach sieben Jahre alt und kann bereits zahlreiche Platzierungen in Dressurprüfungen der Klassen A und L aufweisen sowie den Titel als Vizekreismeister der LK 5 im vergangenen Jahr.

„Zu Beginn der aktuellen Saison haben wir dann unsere ersten 8er-Noten erreicht, eine 8,2 in einer A-Dressur und eine 8,0 in einer Dressurreiterprüfung der Klasse L“, berichtet Eva Christin Cronjäger zu Recht stolz.

„Ich reite schon seit meiner Kindheit, aber ein Pferd wie Sir Delissimo habe ich bisher noch nie kennenlernen dürfen.“ Denn der Sir Donnerhall I-Sohn ist charakterstark, ein kleiner Sturkopf und nicht selten zickig wie eine Stute, was seine vierbeinigen Nachbarn im Offenstall regelmäßig zu spüren bekommen.

„Doch er ist auch eine absolute Lebensversicherung“, so die Dressurreiterin weiter, „womit er mir seine bisherige Ausbildung mit nur sporadischen Teilnahmen an Unterricht und Lehrgängen allein ermöglicht hat.“ Für ihre gemeinsame Zukunft wünscht sich die Dressurreiterin in erster Linie Gesundheit. „Weitere Turniererfolge und 8er-Wertnoten würden dieses Glück allerdings noch krönen!“

Julia Deipenwisch

Weitere interessante Artikel:

Vorstellung der 8er-Team-Neulinge im Mai

Neue Top-Scorer im April

Die ersten 8er-Team-Mitglieder sind da!


zurück zur Übersicht